Stand der Dinge

  • 2022:  Die Zonenplanmutationsabstimmung sollte nach Auskunft des Gemeinderates im Januar 2022 stattfinden.
  • 2021: Dieses Jahr wird wohl das entscheidende Jahr werden, weil zumindest über den Zonenplan eine Umzonung des Chilchachers vorgenommen werden könnte.
  • 2021: Das Gutachten von EspaceSuisse kommt zum Schluss, dass der Chilchacher eine Parzelle mit hohen landschaftlichen Qualitäten ist, welche nach Möglichkeit erhalten und nicht überbaut werden soll. Die genaue Entschädigungsforderungen, dürfte nach Gesprächen mit EspaceSuisse im Rahmen von ÖWA-Landpreis (CHF 20-60/m2) liegen.
  • 2020: Handlungsempfehlung an die Gemeinde von der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL): Aufgrund der hohen landschaftlichen Qualitäten und der Bedeutung für das Ortsbild rät die SL von einer Überbauung des Chilchachers ab.
  • 2019: Die Gemeindeversammlung stimmt mit grosser Mehrheit der Bildung einer paritätischen Kommission zu 
  • 2018: Die Petition für den "Chilchacher" mit 289 Unterschriften  wurde anlässlich der Gemeindeversammlung vom 27.11.2018 dem Gemeinderat von Tenniken übergeben.

AKTUELL: 13. JULI 2021

  • Wir erinnern uns der 23. Juni 2021, zeigte uns den natürlichen Verlauf des Baches über den Chilchacher und wie es mind. alle 5-10 Jahre aussehen kann
  • Am 01. Juli gab es ein Treffen mit Vertretern von Kanton, Gemeinde,  Stiftung und dem Chilchacher-Komitee, um die Option Landabtausch zu besprechen. Kurzes Fazit hier, diese Option kann nur über gleichwertiges Land geschehen, was schwierig zu realisieren wäre. Was mit dem Chilchacher passiert, liegt in der Hand der Stimmbürger*innen von Tenniken
  • An der Gemeindeversammlung vom 22. Juni hat der Gemeinderat auf Nachfrage mitgeteilt, dass eine Rechtsberatung beigezogen wurde, auch um die Entschädigungsfrage klären zu können und auf mehrmaliges Anfragen (wir erinnern uns an das Öffentlichkeits-prinzip), wurde sogar der Namen der Kanzlei genannt. Weiter wurde das weitere Vorgehen bzgl. Zonenplanmutation erläutert:
    - ca. 15. August: Auflage der Pläne auf der Gemeinde und Online zur Vernehmlassung/Mitwirkungsverfahren,  Zeitraum 30 Tage
    - 31. August: Gemeinderat informiert/diskutiert über Zonenplan allgemein
    - 01. September: Gemeinderat informiert/diskutiert über Chilchacher
    - ca. 15. September: Eingabschluss zum Mitwirkungsverfahren
    - Januar 2022: Vorstellen, was würde berücksichtigt oder nicht
    - Januar/Februar 2022: Aussordentliche Gemeindeversammlung für Abstimmung neuer Zonenplan

Aktuell: 10. Juni 2021

Es gibt mehrere Themen:

  • Von der Presse haben wir heute erfahren, dass die Stiftung Kirchengut  Antrag bei der Gemeinde Tenniken auf Umzonung des Chilchachers in Wohn- und Geschäftszone  am 09. Juni gestellt hat. Zudem wurden acht Advokaten damit beschäftigt, das Gutachten der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, sowie Auszüge aus dem Gutachten von EspaceSuisse zu diffamieren und Richtpläne so auszulegen, dass es für ihr Vorhaben stimmt. Weiter wurde auch das Pflichtenheft mit bereits drei Architektenbüros eingereicht, wobei jedem Büro bei vollständig und beurteilungsfähig eingereichten Studienauftrag  CHF 25'000 entschädigt werden und dies zu einem Zeitpunkt, wo das Land noch in der Zone für öffentliche Werke und Anlagen ist.
  • Interessant ist auch der folgende Schriftverkehr, wo ersichtlich wird, die Stiftung Kirchengut will Baurechtszinsen kassieren und nicht über raumplanerische und ökologische Inhalte redenDokumentation eines missglückten Dialogversuches.
  • Der Gemeinderat hat uns mitgeteilt, dass an der kommenden Gemeindeversammlung vom 22. Juni 2021 nicht über den Antrag abgestimmt werden kann. Der Gemeinderat sieht vor, einen solchen Antrag im Rahmen der Zonenplanrevision zu bearbeiten. Auf die Rückfrage wie sie sich das Vorgehen vorstellen, in welcher Zone der Chilchacher im mutierten Zonenplan aufgeführt sein wird und ob auch andere Einwohner*innen Anträge, analog der Stiftung stellen können, haben wir bislang noch keine Antwort.

Aktuell: 20. Mai 2021

Heute wurden wir zur Situation und dem weiteren Vorgehen aus der Sicht des Gemeinderates und der Stiftung Kirchengut in der Volksstimme informiert, nachzulesen auch hier unter zum Nachlesen/Pressetexte/2021.

Aus der Umfrage des Gemeinderates könnte man so einiges interpretieren, zumindest sieht es so aus, dass die Bevölkerung keine Überbauung möchte und das ist gut! Gerne möchten wir aber nochmals in Erinnerung rufen, dass eine repräsentative Umfrage bereits im 2018 mit der Petition  "für einen verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Landressourcen"  gemacht wurde,  wo sich von rund 300 angefragten Personen 290 gegen eine Überbauung des Chilchachers  aussprachen.

Interessant ist auch, dass die Bevölkerung von Tenniken bereits vor dem Erhalt des Gemeindeblattes, durch die Presse und gerade in einem kompakten Artikel zum weiteren Vorgehen der Stiftung und des Gemeinderates informiert wird. Leider ist der Artikel wiederum durchsäht mit Mutmassungen und ohne Reflektion des geltenden Raumplanungsgesetztes, welches im Gutachten von EspaceSuisse sehr detailliert erläutert ist und sich klar gegen eine Nutzungsmöglichkeit für eine Wohnüberbauung ausspricht.

Auf unsere Anfrage bereits im März zu einer Rückmeldung seitens der Stiftung Kirchengut zum Gutachten von EspaceSuisse,  an den Stiftungsrat Präsidenten Pierre Spahr, haben wir eine Einladung zu einem Vier-Augen Gespräch erhalten. Wir hätten uns für ein ein Gespräch mit mind. drei Vertretern von jeder Seite (bei uns inkl. dem Herrn Überwasser, als Vertreter der Fondation Franz Weber) erhofft. Leider wurde dies von der Stiftung abgelehnt mit der Begründung : "Wir bedauern Ihre ablehnende Haltung sehr, halten aber weiterhin an unserem Angebot fest. An einer transparenten Kommunikation ist uns sehr gelegen. Nicht zu Letzt deswegen haben wir sämtliche interessierten Kreise zur Mitarbeit im Rahmen des Varianzverfahrens eingeladen. Leider lehnten Sie diesen offenen Gedankenaustausch ab!" Nochmals zum Verständnis, das Chilchacher Komitee lehnt die Diskussion über mögliche Bauvarianten, worin es im Varianzverfahren einzig und alleine geht, ab. Die Variante "Grünhaltung" wird nach unserem Informationsstand von der Stiftung ja grundsätzlich abgelehnt. Zudem kann dieses Vorhaben nicht losgelöst von der ganzen Raumplanung für das Dorf betrachtet werden, das Raumplanungsgesetz gibt hier andere Vorgaben (siehe Gutachten EspaceSuisse).

 

Glücklicherweise ist die Gemeinde Tenniken, die Stiftung Kirchengut und die Raumplanung vom Kanton BL auf unseren Vorschlag eingegangen, über einen möglichen Landabtausch zu Diskutieren. Das Treffen findet am 01. Juli in Liestal statt.


Aktuell: 14. April 2021

Am 12. April haben sich Vertreter des Chilchacher Komitees mit dem Gemeinderat getroffen um allfällige Entwicklungspotentiale im Dorf für den Wohnungsbau kund zu tun und wo die Landbesitzer selber ein Interesse dafür geäussert haben. Der Gemeinderat ist sich der Flächen bewusst, was gut ist. Jetzt wird es langsam interessant, wie der Zonenplan aussehen könnte und vor allem auch, wie der Chilchacher deklariert sein wird. Natürlich würden wir uns jetzt schon wünschen, dass die Bevölkerung Einblick erhalten könnte, was aber wohl erst im Mitwirkungsverfahren stattfinden wird... wir sind gespannt!


AKTUELL: Empfehlung zum ausfüllen der umfrage vom gemeinderat

Leider reflektiert die Umfrage des Gemeinderates nicht alle aufgeführten Varianten. Zudem sehen wir die Umfrage nicht als repräsentativ und eher verwirrend und es wird auch nicht die Meinung aller EinwohnerInnen abgefragt. Falls  Sie die Umfrage dennoch ausfüllen wollen, haben wir folgende Empfehlungen:

1. Fragen: 2x JA

Hinweis: Im Rahmen der inneren Verdichtung müsste hier richtigerweise das Land weiter unbebaut bleiben, z.B. als Grünzon, was dann in ferner Zukunft weiter passiert, liegt in der Hand der Gemeinde.

 

2. Frage: JA (für Auszonung)

Hinweis: Die Auszonung ist die logische Konsequenz, wenn die Stiftung Kirchengut das Land nicht an die Gemeinde verkaufen will und es keinen anderen Weg gibt. Dass, das Land dann weiterhin der Stiftung gehört ist suboptimal. Wichtig ist das JA zur Aus-/ Umzonung, somit könnte die Stiftung ebenfalls nicht bauen.

 

Eigener Vorschlag/Kommentar: 1. Priorität: Zonenkonforme Nutzung: Die ÖWA-Zone erhält die Zweckbestimmung Begegnungs- und Erholungszone 

Hinweis (siehe Gutachten Seite 24): Das Eigentum könnte dann an die Gemeinde übergehen, die Entschädigungsfrage könnte im Rahmen von ÖWA-Landpreis oder gar tiefer liegen.

 


neuigkeit vom 24.03.2021

Die Meinung des neuen Raumplaners Thomas Waltert am 19. März in der Volksstimme: "Vor allem die Agglomeration ist gefordert" und "Intakte Landschaften und Dorfstrukturen sind gefragte Qualitäten, die es zu pflegen und weiter zu entwickeln gilt". 

Regierungsrat Isaac Reber (Bau- und Umweltschutzdirektion) hatte vor rund einem halben Jahr fast die gleiche Aussage gemacht.

Verstanden haben es leider noch nicht ganz alle, das es eine Entwicklungsstrategie vom Kanton her gibt... aber wir bleiben dran, diese weiter zu geben.

Mehr zu den gemachten Aussagen gibt es hier


Neuigkeit vom 05.03.2021

Das Gutachten von EspaceSuisse mit den Stellungnahmen des Gemeinderats und der Vertreter*innen des Chilchacher-Komitees in der Paritätischen Kommission ist publik. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Espace Suisse zum Schluss kommt, dass der Chilchacher eine Parzelle mit hohen landschaftlichen Qualitäten ist, welche nach Möglichkeit erhalten und nicht überbaut werden soll. Zudem würden im Siedlungsgebiet noch Möglichkeiten zur Verdichtung bestehen, welche zuerst genutzt werden sollten, bevor über eine Umzonung des Chilchachers nachgedacht wird. Konkret rät EspaceSuisse folgende Nutzungsmöglichkeiten:

  • I Rückzonung in Landwirtschaftszone oder Umzonung in eine Grünzone. Das Land bleibt im Besitz der Stiftung Kirchengut und die Gemeinde müsste eine Entschädigung in Höhe der ÖWA-Landpreise bezahlen, was längerfristig wieder zu Konflikten führen könnte.
  • II Zonenkonforme Nutzung: Die ÖWA-Zone erhält die Zweckbestimmung Begegnungs- und Erholungszone, der Besitz könnte dann an die Gemeinde übergehen und die Entschädigungsfolgen wären wie bei Variante I.
  • III Die Gemeinde Tenniken geht in Kaufverhandlungen mit der Stiftung Kirchengut zum ÖWA-Landpreis und dann kann dann in eine Grünzone definiert werden. Mit dem Besitz der gesamten Fläche würde die Gemeinde einen Mehrwert für künftige Generationen schaffen.

Leider reflektiert die Umfrage des Gemeinderates nicht alle aufgeführten Varianten. Zudem sehen wir die Umfrage nicht als repräsentativ und eher verwirrend und es wird auch nicht die Meinung aller Einwohner abgefragt. Es bedarf für einen verbindlichen Entscheid der Bevölkerung immer noch eine Abstimmung. 


Neuigkeiten vom 19.02.2021

Am 17.02. wurde nun allen Mitgliedern der Par. Kommission die Studie von EspaceSuisse erläutert und die Möglichkeit für Fragen gegeben. Die Studie wird nach den Fasnachtsferien allen Haushalten in Tenniken zugeschickt und anschliessend auf der Webseite der Gemeinde publiziert. Der Inhalt zeigt "überraschende" Erkenntnisse... aber bitte noch etwas Geduld...


neuigkeiten vom 05.02.2021

Die Mitglieder der Paritätischen Kommission sind nun im Besitzt der Studie von EspaceSuisse, wurden aber vom Gemeinderat angewiesen diese nicht weiterzugeben. Am 17. Februar wird EspaceSuisse die Studie der Paritätischen Kommission erläutern und im Anschluss wird das weitere Vorgehen und Kommunikation der Resultate festgelegt.

Von EspcaceSuisse hat das Chilchacher Komitee aber erfahren, dass die Studie, ob eine allfällige Entschädigungspflicht bei einer Umzonung von der Chilchacher Parzelle in die Landwirtschafts- oder Denkmalschutzzone besteht, in dieser Studie nicht beantwortet ist...


Neuigkeiten vom 03.02.2021

Der Gemeinderat wurde von uns aufgefordert, basierend auf dem Öffentlichkeitsprinzip vom Kanton Baselland,  umgehend die vollständige Auftragsstudie, wie auch den Auftrag an EspaceSuisse für die Studie, an uns weiter zu leiten.

Die Fondation Franz Weber arbeitet und unterstütz das Chilchacher-Komitee, zudem wird der Anwalt Dr. Heinrich Ueberwasser beigezogen.   


Neuigkeiten vom 02.02.2021

Die Auftragsstudie  von EspaceSuisse ,  welcher durch die Gemeindeversammlung vom 25.08.2020 in Auftrag geben wurde und der Frage nachgehen soll, ob eine allfällige Entschädigungspflicht bei einer Umzonung von der Chilchacher Parzelle in die Landwirtschafts- oder Denkmalschutzzone besteht, ist da aber eben doch nicht da...

Der Gemeinderat hat die Studie anfangs letzter Woche erhalten und behält es für interne Abklärungen zurück, will es aber irgendwann an uns zukommen lassen. Zudem wurde EspaceSuisse durch den Gemeinderat angewiesen die Studie nicht an uns weiter zu geben. Die Studie ist zum einen Bestandteil der Arbeit der Paritätischen Kommission und weiter haben wir als Chilchacher Komitee im  Vorfeld um Einsicht gebeten. 


Neuigeiten vom 21.01.2021

Die Webseite wurde weiter aktualisiert und auch etwas neu angeordnet. 

Viel spannendes zum Weiterlesen und Staunen....


Neuigkeiten vom 16.01.2021

Auf Nachfrage zum Stand des Varianzverfahrens, teilt uns die Stiftung Kirchengut mit, dass die Abschlussdiskussion über das Pflichtenheft und seine Verabschiedung aufgrund der Pandemie noch nicht durchgeführt werden konnte. Je nach Pandemieverlauf kann diese Sitzung Anfang 2021 durchgeführt werden.

 


Neuigkeiten vom 01.11.2020

Download
Der «Chilchacher» und der Mantel des Schweigens
Zum Artikel «Für einmal ‹Friede, Freude, Chilchacher›» in der «Volksstimme» vom 27. August 2020, Seite 3 (und anderen mehr)
Der «Chilchacher» und der Mantel des Sch
Adobe Acrobat Dokument 69.8 KB

Weitere interessante Pressetexte und Leserbriefe gibt es hier


Neuigkeiten vom 07.09.2020

Gutachten von EspaceSuisse für den Chilchacher 

An der Gemeindeversammlung vom 25. August 2020 hat die Bevölkerung einem Kredit für ein unabhängiges Gutachten über die finanziellen Auswirkungen einer Zonenänderung des Chilchachers zugestimmt. Der Gemeinderat beauftragt EspaceSuisse mit dem Gutachten, damit wird der Gemeinderat einer über zweijährige Forderung des Komitees gerecht. Das Gutachten soll die Aussagen der Stiftung, bezüglich der möglichen Entschädigungsforderungen, unabhängig und objektiv beurteilen.  

Wir danken der Bevölkerung für die klare Zustimmung zu diesem Antrag

 

Zonenplan 

Zum Zonenplan macht der Gemeinderat Tenniken weiterhin keine Informationen. Die Begründung ist, dass es ein laufendes Verfahren sei. Auf die Anfrage an der Gemeindeversammlung ob in der bereits vom Kanton Basellandschaft geprüften Vorversion der Chilchacher von einer ÖWA in eine Wohnzone beantragt wurde, wurde nicht eingegangen.

 


Neuigkeiten vom 02.06.2020

Ein weiterer Kommentar zur Wohnungssituation in der Schweiz: Watson


Neuigkeiten vom 24.02.2020

 Informationsveranstaltung: Chilchacher wie weiter?

Das Medienecho der regionalen Zeitungen:


Neuigkeiten vom 19.02.2020


Neuigkeiten vom 14.01.2020


Neuigkeiten vom 15.10.2019

Interpellation Chilchacher 

Florence Brenzikofer reicht im Landrat eine Interpellation mit den Fragen zum Projekt "Chilchacher" ein. 

Unter: https://gruene-bl.ch/interpellation-chilchacher/  findest Ihr die ausformulierte Interpellation. 

Wir Danken Florence von Herzen für Ihr Engagement.  


Neuigkeiten vom 02.09.2019

Am ersten Sonntag im September erklangen die wunderbaren Alphornklänge der Gruppe „Alponom“ über dem Chilchacher. Am 15. September erklingen auch wieder um 11 Uhr 30 Gesänge der Chorgemeinschaft Contrapunkt auf der von einer Ueberbauung bedrohten Wiese.


Neuigkeiten vom 29.08.2019

Positionspapier Baselbieter Heimatschutz: Umgang mit Kirchen und ihrer Umgebung 

 Sie finden das Dokument unter: ZUM NACHLESEN

 


Neuigkeiten vom 21.08.2019

Interessanter Bericht in der BZ vom 21.08.2019:  

Widerstand zwecklos: Baselland muss zu grosse Bauzonen in Gemeinden verkleinern


Neuigkeiten vom 20.08.2019

Veranstaltung: 01. September 2019

 

Klänge und Gesänge über dem Chilchacher 

Der von einer Grossüberbauung bedrohte Chilchacher in Tenniken wird im September zweimal ein Ort der Musik.

Am Sonntag, den 1.September, schickt eine Formation der Arlesheimer Alphorngruppe „Alponom“ von 11 Uhr 30 bis 12 Uhr ihre wunderschönen Klänge über den Chilchacher. Und am Sonntag, den 15.September, singt der Muttenzer Chor Contrapunkt wiederum von 11 Uhr 30 bis 12 Uhr Volkslieder und geistliche Gesänge auf dem Acher.

 

Paritätische Kommission:  

Die Mitglieder der paritätischen Kommission sind bekannt, es sind dies:

Baubefürworter:

  • Beat Heller (Gemeinderat Tenniken)
  • Sandra Bätscher (Gemeinderätin Tenniken)
  • Sonja Caviola (Gemeinderätin Tenniken)
  • Thomas Kunz (Ehem. Gemeinderat, Interessierter Einwohner von Tenniken)

Baugegner:

  • Urs Wullschleger (Mitglied Chilchacher Komitee, Interessierter Einwohner von Tenniken)
  • Daniela Wagner (Interessierter ehem. Einwohnerin von Tenniken)
  • Franziska Buonfrate ( Mitglied Chilchacher Komitee, Interessierter Einwohnerin von Tenniken)
  • Georg Geiger (Mitglied Chilchacher Komitee, Interessierter Einwohner von Tenniken)

Die Kommission wird sich in den nächsten Tagen für eine Startsitzung treffen. 


Neuigkeiten vom 17.06.2019

 Der Baselbieter Kantonsplaner Martin Kolb äusserst sich am Schluss seines ausführlichen Interviews über Auszonungen, Bevölkerungszuwachs und neue Hochhäuser in der Volksstimme folgendermassen:

 

„Schauen Sie aus Basel heraus: Was im Birs- und Leimental an Hochhäusern schon gebaut oder in Planung ist, erinnert heute schon etwas an die Verdichtung, wie wir sie aus Grossstädten kennen. Dass das noch zunehmen wird, ist offensichtlich. Wichtig ist, dass diese Entwicklung vom heute noch intakten ländlichen Raum weitgehend ferngehalten wird.“

 

Das ganze Interview findet sich in der Volksstimme vom 14.Juni 2019: „Wir haben einen Bauboom wie in den 60er-Jahren - Kantonsplaner Martin Kolb über Auszonungen, Bevölkerungszuwachs und neue Hochhäuser“ oder unter den WEITERE PRESSETEXTE


Neuigkeiten vom 20.05.2019

 

Das Komitee lehnt ein Mitwirken am Varianzverfahren entschlossen ab:

Lesen Sie unser Statement auf die Anfrage der Stiftung Kirchengut unter ZUM NACHLESEN


Neuigkeiten vom 18.05.2019

Die Ereignisse überschlagen sich:  

- Im Baselbiet wurde in den letzten Jahrzehnten überdurchschnittlich viel Kulturland zugebaut. Der Leiter Ebenrain nimmt in der BZ vom 15.05.2019 Stellung: "Wir leben wie Blattläuse"

- Der Bundesrat erteilt die Genehmigung zur Raumplanung nur mit Auflagen: Baselland muss Bauzonen aufgeben

- Folge uns auf Instagram: www.instagram.com/chilchacher/

 


Abstimmung zur Zersiedelungsinitiative

Die Zersiedelungsinitiative wurde über Alles zwar abgelehnt, dennoch hat die Einwohnergemeinde Tenniken  eine der höchsten Ja-Stimmen Anteile in der ganzen Nordwestschweiz mit 49.59% Ja-Stimmenanteil


Neuigkeiten vom 12.05.2019

Der Stiftungsrat lädt uns zu einem Varianzverfahren ein. Unter ZUM NACHLESEN ist die Begründung der Stiftung für dieses Verfahren einzusehen und was unsere Antwort darauf war.


Neuigkeiten vom 08.05.2019

Unser Anliegen findet immer mehr Befürworter aus der Politik und der Bevölkerung

  •  Hansjörg Stalder, Mitglied Baselbieter Heimatschutz
  • Laura Grazioli, Landrätin BL
  • Sandra Strüby-Schaub, Landrätin BL
  • Paul Mundwiler, Bürger von Tenniken
  • Ulrich Dällenbach, Pfarrer Tenniken
  • Florence Keller, Einwohnerin von Tenniken

Neuigkeiten vom 30.04.2019

Der Stiftungsrat Stiftung Kirchengut Baselland lädt das Komitee zum "Varianzverfahren Parzelle 1884 Tenniken" ein.


Neuigkeiten vom 29.04.2019

Der Gemeinderat Tenniken hat uns mitgeteilt, dass die Stiftung Kirchengut einen runden Tisch ausgerufen hat. Es wird zum jetzigen Zeitpunkt kein Projekt mit Quartierplan Verfahren eröffnet. 


Neuigkeiten vom 27.04.2019

Unter Aktuell und Texte finden Sie einen Text von Hansjörg Stalder 

Mitglied des Vorstands des Baselbieter Heimatschutzes


Neuigkeiten vom 14.04.2019

Auf unserer Homepage finden Sie ein Zukunftsszenario für einen lebenswerten "Chilchacher" 

Wir haben weitere Befürworter unser Petition z.B. Stefan Zemp,  Landrat BL,


Neuigkeiten vom 12.04.2019

Urs Wüthrich-Pelloli, Ehemaliger Regierungsrat Kanton Basel-Landschaft, ist Befürworter unserer Petition